Keine Bilder? Hier klicken
Deutschland geht es gut - warum sind so viele Menschen unzufrieden, verunsichert und aufgebracht?

Deutschland befindet sich in einem aufgewühlten seelischen Zustand. Vielen Menschen geht es zwar gut und sie erleben ihr Land als Insel des Wohlstands in einer Welt krisenhafter Umbrüche. Dennoch rumort es: Unzufriedenheit, blanke Wut und Hass artikulieren sich nicht nur in den sozialen Netzwerken. Der soziale Zusammenhalt schwindet, radikale Parteien sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Bürger haben das Gefühl, dass die Zukunft nur schlimmer werden kann.

Ihr
INHALT
Warum ist das Land so aufgewühlt?

Stephan Grünewald erstellt anhand tausender psychologischer Tiefeninterviews des rheingold-Instituts ein aufrüttelndes Psychogramm der Nation. Er untersucht den zunehmenden Argwohn vieler Menschen, von der Politik und den Eliten verraten zu werden und zu wenig Wertschätzung zu erfahren. Er beleuchtet anschaulich die Quellen der Wut, Ohnmacht und Erschöpfung in einem Alltag, der zunehmend durch Perfektionsansprüche und einen digitalen Machbarkeitswahn geprägt ist.

 

Durch seinen originellen Blick vermittelt das Buch dem Leser viele Aha-Effekte in Bezug auf den eigenen Alltag und gesellschaftliche Zusammenhänge. Es macht die unbewussten psychologischen Mechanismen unseres Handelns verständlich. Dadurch eröffnet es neue Perspektiven für eine sinnvolle Gestaltung der Zukunft.

 

Gern merken wir Sie für Druckfahnen / Buch vor und vermitteln ein
Interview mit dem Autor
.

Mail: buero@agenturbrueggemann.de

 

Verlag: Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-05244-2

Nach „Deutschland auf der Couch“: Das neue Buch des Bestsellerautors und „Psychologen der Nation“ (FAZ) Stephan Grünewald.

Informationen, Leseproben und Interview-Anfragen:
Annette Brüggemann

buero@agenturbrueggemann.de

Der Autor:
Stephan Grünewald, geboren 1960, ist Diplom-Psychologe und Gründer des rheingold Instituts in Köln. Der ausgebildete Psychotherapeut ist Autor mehrerer Bücher, darunter die Bestseller »Deutschland auf der Couch« und »Köln auf der Couch« (KiWi).